Erfahren Sie, wie die DLP-Technologie funktioniert

1. Der Halbleiter, der weiterhin für Innovationen bei der Projektion sorgt

Das Herz eines jeden DLP®-Projektionssystems ist ein optischer Halbleiter, der als DLP®-Chip bezeichnet wird. Dieser Baustein ist eine Erfindung von Dr. Larry Hornbeck bei Texas Instruments aus dem Jahr 1987.

Der DLP-Chip ist vermutlich der raffinierteste Lichtschalter der Welt. In ihm befindet sich ein rechteckiges Feld aus bis zu 2 Millionen schwenkbar angeordneten, mikroskopisch kleinen Spiegeln. Jeder dieser Mikrospiegel hat weniger als ein Fünftel der Breite eines menschlichen Haars.

In Kombination mit einem digitalen Video- oder Bildsignal, einer Lichtquelle und einem Projektorobjektiv kann ein DLP-Chip mit seinen Spiegeln ein digitales Bild auf eine Leinwand oder eine andere Oberfläche reflektieren. Der DLP-Chip sorgt zusammen mit der fortschrittlichen Elektronik, die ihn umgibt, für atemberaubende Bild- und Videoqualität, die neue Maßstäbe setzt.

2. Das Graustufenbild

Die Mikrospiegel eines DLP-Chips neigen in einem DLP-Projektionssystem entweder zur Lichtquelle (AN) oder davon weg (AUS). Dies erzeugt auf der Projektionsfläche helle oder dunkle Pixel.

Das als Bitstrom codierte Bild, das am Halbleiter anliegt, schaltet jeden Spiegel mehrere tausend Mal pro Sekunde ein oder aus. Wird ein Spiegel länger ein- als ausgeschaltet, reflektiert er einen hellgrauen Bildpunkt. Ein Spiegel, der länger ausgeschaltet bleibt, entspricht einem dunkleren grauen Bildpunkt.

Auf dieses Weise können die Spiegel in einem DLP-Projektionssystem Bildpunkte in bis zu 1024 Grautönen reflektieren und so das am DLP®-Chip anliegende Video- oder Grafiksignal in ein äußerst detailreiches Graustufenbild verwandeln.

3. So entstehen Farben

Das weiße Licht der Lampe in einem a DLP-Projektionssystem läuft auf seinem Weg zur Oberfläche des DLP-Chips durch einen Farbfilter. Der Filter zerlegt das Licht in die Teilfarben Rot, Grün und Blau, aus denen das Ein-Chip-DLP-Projektionssystem mindestens 16,7 Millionen Farben erzeugen kann.

Mithilfe der BrilliantColor™-Technologie werden weitere Farben, darunter Gelb, Zyan und Magenta, hinzugefügt, um die Farbpalette durch lebendigere Farben zu erweitern. Einige DLP-Projektoren bieten Halbleiter-Beleuchtung, die die herkömmliche Weißlampe ersetzt. Dies führt zu einer Lichtquelle, die nur die benötigten Farben erzeugt, wodurch kein Farbfilter mehr erforderlich ist. In einigen DLP-Systemen wird eine 3-Chip-Architektur verwendet, besonders für Projektoren mit hoher Helligkeit die auf Großleinwänden bei Kinos oder Konzerten eingesetzt werden. Diese Systeme können über 35 Billionen Farben erzeugen.

Die Ein- und Aus-Zustände jedes Mikrospiegels werden mit diesen Grundfarben koordiniert. Zum Beispiel reflektiert ein Spiegel, der für einen violetten Bildpunkt zuständig ist, nur rotes und blaues Licht auf die Projektionsfläche. Diese Farben verschmelzen dann zum beabsichtigten Farbton im projizierten Bild.

4. Einsatzbereiche und Konfigurationen

1-CHIP DLP PROJEKTIONSSYSTEM

Viele Datenprojektoren und HDTV-Geräte, die mit der DLP-Technologie ausgestattet sind, arbeiten mit einer Ein-Chip-Konfiguration wie oben beschrieben.

Weißes Licht passiert einen Farbfilter, wodurch der Reihe nach Licht in Rot, Grün, Blau und sogar in weiteren Primärfarben wie Gelb, Zyan und Magenta auf die Oberfläche des DLP-Chips scheint. Das Schalten der Spiegel und der Anteil der Zeit, in der sie "ein" oder "aus" sind, werden je nach der gerade leuchtenden Farbe koordiniert. Die einzelnen Farben verschmelzen dann zu dem farbigen Bild, das man auf der Leinwand sieht.

3-CHIP DLP PROJEKTIONSSYSTEM

In Projektoren mit DLP-Technologie, die für eine sehr hohe Helligkeit ausgelegt sind – wie etwa Kinos oder Großraumdisplays – sorgt eine 3-Chip-Konfiguration für atemberaubende Bilder, ob stillstehend oder in Bewegung.

In einem System mit drei Chips spaltet ein Prisma das weiße Lampenlicht in die Teilfarben Rot, Grün und Blau auf. Jeder DLP-Chip ist für eine dieser drei Farben zuständig. Das von den Mikrospiegeln reflektierte Licht wird anschließend zusammengeführt, durchläuft das Projektorobjektiv und erscheint als Bild auf der Leinwand.

Unabhängig von der Anwendung und dem Design setzen Projektoren mit DLP-Technologie bei der Bild- und Videoqualität die Messlatte etwas höher an. Und es beginnt alles mit einem kleinen Bildgebungschip mit Millionen kleiner Spiegel, die als DLP bezeichnet werden, die für eine erstklassige Bildqualität sorgen.

DLP Videos

You may need to enable javascript and install a new flash player.

DLP Pico-Projektoren

Ultramobil.
Ultracool.

Projektion im handlichen Format.